Management Coach

Inhalte der Ausbildung

 

Grundgesetze menschlichen Handelns in der Gesprächsführung mit Praktikum „Überzeugen im Gespräch“

·         Gesprächsführung versus Gesprächstechniken und Manipulation
Die Führungskraft als Coach

·         Grundgesetze menschlichen Handelns
Die psychologische Struktur des Menschen und seine Sprache

·         Ganzheit des Menschen und ihre Bedeutung für die Arbeitswelt
Umgang mit Gefühlen - ein Tabu in der Arbeitswelt?

·         Ganzheitliche Wahrnehmung im Gespräch
Gesprächsverlaufsdiagnostik und Menschenkenntnis im Berufsalltag
Warnsignale für Mißerfolge im Gespräch

·         Machtkämpfe, Entwertungen, Widerstände bei der Kommunikation im betrieblichen Alltag
Coaching als Lösungsansatz

·         Coachende Gesprächsführung im Beruf, die Kunst der Beziehungsgestaltung

·         Praktische Übungen zur angewandten Gesprächsgestaltung und Gesprächsverlaufsdiagnostik

 

Besprechungen, Beratung und Verhandlungen im Gespräch

·         Erkennen der Dimension "echter" Gesprächsführung

·         Erkennen der Wirkfaktoren guter (= konfliktreduzierter) Gesprächsführung

·         Störfelder der Kommunikation

·         Prüfkriterien erfolgreicher Gespräche

 

Besprechungen, Beratung und Verhandlungen im größeren Kreis

·         Einüben des Elements "Gespräch als Gedankenführung" - Die Ordnungsqualität der Gedankenführung

·         Umgang mit Widerständen bei der Gedankenführung

·         Nachvollziehen des gedanklichen Prozesses von der Informations-Aufarbeitung bis zur Leitlinie der Argumentation

·         Erleben der Auswirkung eigener Verhaltenstendenzen in der Arbeit mit Gruppen mit sofortiger entlastender Reduzierung von Hemmungen

 

Methodik und Klimagestaltung in Gesprächen

·         Erleben des Aspektes "Gespräch als Gefühlsführung"

·         Gefühlsführung als Klimagestaltung

·         Erleben der Bedeutung des Gesprächsklimas für das Gesprächsergebnis

·         Erkennen und Verstehen der Möglichkeiten zur Klimagestaltung im beruflichen Alltag

 

Praktikum zur Gesprächsführung

·         Aufbau erweiterter Selbst- und Fremdwahrnehmung

·         Verbesserung der Beziehungsfähigkeit

·         Reflexion von Gesprächsverhalten als Basis für Glaubwürdigkeit

·         Erleben und Erarbeiten neuer Verhaltensmöglichkeiten im Gespräch

·         Angewandte Gesprächsverlaufsdiagnostik und Gesprächsgestaltung an praktischen Beispielen

·         Analyse von Kommunikationsmustern an praktischen Beispielen

 

Der Coach als Diagnostiker und Konfliktlöser

·         Gesetzmäßigkeiten von Konflikten: Erwartungen, Kompensationsmuster und persönliche Anteile

·         Möglichkeiten der Konfliktprophylaxe und Konfliktklärung

·         Durchführen konkreter Konfliktanalysen

·         Ganzheitliche Wahrnehmung und Diagnostik

·         Impulsdiagnostik von Gesprächsklima und Gesprächsprozess

·         Sprach- und Stimmdiagnostik als professioneller Weg der Gesprächsgestaltung

 

Der Coach als Gruppengestalter und Teamentwickler

·         Erleben und Verstehen der Bedeutung von allgegenwärtigen Gruppenprozessen im beruflichen Alltag

·         Der Synergie-Effekt beitragender Gruppen

·         Nachvollziehen des systemischen Zusammenhanges von Teams und Gruppen und Erkennen der kybernetisch wesentlichen Eingriffspunkte zur Prozessgestaltung

·         Analysieren von Gruppenstrukturen und Einleiten eines Teambildungsprozesses

·         Methodik der Organisations- und Gruppengestaltung

 

Der Coach bei Vortrag und Präsentation

·         Verstehen der wesentlichen Basis von Überzeugungsarbeit durch das eigene Sprachverhalten

·         Aufbau bzw. Vertiefen einer kundenorientierten Haltung

·         Verstehen der Präsentationsgestaltung als Ausdrucksphänomen der eigenen Persönlichkeit mit der Möglichkeit sofortiger Optimierung eigener Präsentationsvorhaben

·         Präsentationsübungen und Reflektion

 

Der Coach als intuitiver Gesprächsgestalter

·         Persönliche Standortklärung im Sinne ganzheitlicher Gesprächskompetenz

·         Systematisieren der aufgebauten Kompetenz auf dem Weg zu flüssig gelebten intuitiven Gestaltungs- und Reaktionsmustern

·         Präzisieren der Wahrnehmung von Störfelder in der Kommunikation

·         Mikrodiagnostik der Gesprächsführung in ihrer Wirkung auf den Prozessverlauf

·         Lebensnahes Übertragen auf Situationen im beruflichen und privaten Alltag

 

Der Coach als Prozessgestalter

·         Einordnen und verstehen betrieblicher Konfliktfelder aus den gesamtgesellschaftlichen Tendenzen

·         Auflösen können von Verharrungen und Verweigerungen im betrieblichen Alltag

·         Motivation und Konsequenzen für die Kommunikation

·         Marktveränderungen und neue (?) Kommunikationsstrukturen Kundenorientierung, TQM, Lean Management, Lernende Organisation.

·         Gestalten von Veränderungsprozessen

 

Der Coach als Unternehmer

·         Der Einzelne als Unternehmer in eigener Sache

·         Aufbau bzw. Erweiterung unternehmerischen Denkens unabhängig von der sozialen und beruflichen Stellung

·         Aufbau professioneller überfachlicher Kompetenz im Beruf

·         Entwicklung von Strategien zur Vermarktung eigener Kompetenzen im Wettbewerb

·         Die innere und äußere Organisation als Coach, Erpressbarkeit und Unabhängigkeit